beraten | planen | optimieren


Energieberatung. Eine lohnende Investition.


Moderne Anlagentechnik, eine gut gedämmte Gebäudehülle und die Nutzung von Erneuerbaren Energien gelten als zukunftorientierte und nachhaltige Lösungen in der energetischen Gebäudesanierung.

Puppe mit Fragezeichen über dem Kopf

Doch Beratung tut Not, um bei der Fülle der Möglichkeiten den Überblick zu behalten. - Welche Maßnahme ist die Richtige? Wann amortisiert sich die Investition? Was kann ich zum Klimaschutz beitragen?
Das sind Fragen, bei denen wir Ihnen helfen eine Antwort zu finden.
Wir sind ein freies Beratungsunternehmen, das sich auf die Kostensenkung im Energiebereich von Klein- und Mittelständischen Unternehmen (KMU) und der Privathaushalte spezialisiert hat.

Energieberater helfen für Ihr Haus das Optimale zu erreichen. -

... nutzen Sie dazu unsere Fördermittelberatung!

Die Energieberatung gilt als Grundlage für jede Modernisierungs- und Energiesparmaßnahme. Hierbei wird Ihr Gebäude und die Anlagentechnik mittels einem EDV-Datensatz erfasst und mit professioneller Branchensoftware auf Energie-Effizienz analysiert.
Aufgrund dieser Daten werden wirtschaftliche Verbesserungsmöglichkeiten erarbeitet und Ihnen in einem energieeinsparenden Gesamtkonzept aufgezeigt.

Haus mit Darstellung vieler Details die man diese energetisch verbessern kann

Jedes Haus ist so individuell wie sein Besitzer. So kommen wir gerne Ihren Wünschen nach, ob eine Sanierung in einem Rutsch oder in einzelnen Schritten erfolgen kann. - ...Je nach Möglichkeit und Erfordernis.

Puppe trägt ein Serviceschild auf dem Rücken

In den meisten Fällen ist bei einer Sanierung eine vorab umfassende und vorausschauende Planung erforderlich, um spätere Schäden zu vermeiden. - Deshalb raten wir von "Alleingängen" ab, gerade bei gewerkeübergreifenden Arbeiten.
Die genaue Gebäudeanalyse ist der erste Schritt und gleichzeitig der entscheidende Punkt bei der Gebäudemodernisierung, was natürlich auch für die Neubauplanung gilt.

Hier gilt es die Schwachstellen zu erkennen und richtig zu beurteilen, denn gerade die Wärmebrücken sind die meisten Verursacher von Schimmelbildungen. Wärmebrücken sind Problemstellen an der Gebäudehülle bei der vermehrt Wärme verloren geht und dort Feuchtigkeit kondensieren kann.
Zur Analyse der Wärmeflüsse verwenden wir professionelle Wärmebrückensoftware und die Thermografie. Entsprechend geben wir Ihnen und dem ausführenden Handwerker Lösungsmöglichkeiten an die Hand, wie man diese Wärmebrücken handhabt.

Wir bieten dazu eine kompetente Energieberatung in der wir Ihnen effektive zukunftsorientierte Lösungen darstellen. Ziel ist es die Energiebilanz und den Wohnkomfort nachhaltig zu verbessern, um den Wert Ihrer Immobilie zu erhalten und zu steigern.
Sie sparen dabei nicht nur Energiekosten, sondern leisten damit auch einen Beitrag an Ihre Umwelt.

Für eine Wohngebäude-Energieberatung erhalten Sie 60% staatliche Zuschüsse vom Bundesministerium für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Die Energieberatung ist mit keiner Umsetzungspflicht verbunden und dient lediglich der Information. Der Antrag wird von uns für sie gestellt. - Gerne erwarten wir Ihre Anfrage.
Darüber hinaus können Sie bei einer nachfolgenden Modernisierung die weiteren Energieberatungskosten mit 50% über die KfW-Baubegleitung Förderprogramm 431 (www.kfw.de/431) fördern lassen, sofern Sie dazu ein KfW-Fördermittelprogramm 153/430/152/151 in Anspruch nehmen. Die Anträge sind vor Maßnahmenbeginn zu stellen!


Lassen Sie sich beraten! - Es lohnt sich...


Wand und Fenster:

Wir als Energieberater kämpfen seit Jahren gegen die Vorbehalte einer Fassadendämmung wie Don Quijote gegen die Windmühlen. Auch die Mär der "Atmenden Wand" mag bei einem Schnapsglas fast richtig sein, das pro Tag über die gesamten Wändflächen eines Gebäudes diffundiert. Jedoch bei ca. 10 - 15 Liter Wasser, die eine Familie pro Tag an die Raumluft abgibt, spielen 0,2 cl Wasserdiffusion eigentlich keine Rolle.
Nichts hat sich in den Köpfen so festgefahren wie diese Sachlage, da auch die Presse nur einseitig das berichtet was zu mehr Einschaltquoten führt. Leider wird hier nicht opjektiv, sondern auch noch falsch informiert.

Natürlich ist nicht jede Wand für eine aussenliegende Fassadendämmung geeignet z.B. bei aufsteigender Feuchtigkeit oder bei einem Fachwerkhaus.
In Deutschland gibt es Millionen von Quadratmetern Fassadendämmungen die wunderbar funktionieren. Sie schützen die Wand vor Frost und Regen und schaffen obendrein noch ein behagliches Zuhause.
Jüngste Ausgrabungen haben gezeigt, dass man schon im Mittelalter wusste wie man richtig gut dämmt. Die nachgebauten Konstruktionen aus dieser Zeit hatten bereits einen sehr guten Wärmeschutz, der von uns leider erst wieder in den 90er Jahren erreicht wurde.

Ein Fensteraustausch sollte nur in Verbindung mit einer Analyse der Außenwand und des Luftwechsels geschehen, um spätere Schäden zu vermeiden.
Der baupysikalischen Grundsatz lautet, die Wand muss besser sein als das Fenster! Daher ist bei älteren Häusern i.d.R. grundsätzlich eine Aussenwanddämmung zu empfehlen!
Bei unfachmännischer Planung besteht ein erhebliches Risiko von Schimmelpilzbildung an der Innenwand der Außenfassade. Hierzu sollten U-Wert- und Wärmebrückenberechnungen erstellen werden.
Oft besteht aber auch die Problematik, dass die neu eingebauten Fenster bei einer zukünftigen Fassadendämmung nicht mehr geeeignet sind. Kostenaufwendig muss dann der Putz der Laibungen abgeschlagen werden, da zwingend eine Dämmungen in der Fensterlaibung vorzusehen ist.
Besonders problematisch wird es dann bei Rollädenkästen. - Am besten ist es daher die Fenster und die Wand gleichzeitig zu modernisieren.
Lassen Sie sich vor einer Modernisierung umfänglich von uns beraten, denn es sieht so manch Anderer keinen Anlass auf bestimmte Umstände hinzuweisen!

Heizung:

In vielen Fällen wird die neue Heizungsanlage überdimensioniert eingebaut. Auch ist die Größe der Heizungsanlage mit möglichen weiteren (folgenden) Sanierungsmaßnahmen schwer zu beurteilen.
Es sollte auf jeden Fall fachgerecht ein hydraulischer Abgleich durchgeführt werden. Überdimensionierte und nicht hydraulisch abgeglichene Heizungsanlagen arbeiten deutlich ineffizienter und erhöhen die Heizkosten. Gerne erstellen wir Ihnen vor dem Einbau der Heizung eine Heizlastberechnung, um eine optimale Funktion der Heizungsanlage zu gewährleisten.

Außen- und Innendämmung (Wand, Dach, Keller):

Bei Dämmmaßnahmen ist besondere fachmännische Aufmerksamkeit bei der Bauausführung zu achten, um eine Durchfeuchtung der Dämmschicht bei Anschlüssen und Stößen, sowie die Entstehung von sogenannten Wärmebrücken (Risiko der Kondenswasserbildung) zu verhindern. Weiterhin ist auch auf die luftdichte Ausführung der Bauteile zu achten.
In Verbindung mit einer Heizungserneuerung ist bei Dämmmaßnahmen die Veränderung der Heizlast zu berücksichtigen. Gerne erstellen wir Ihnen vor dem Einbau der Heizung eine Heizlastberechnung, um eine optimale Funktion der Heizungsanlage zu gewährleisten.


Der Autor dieser Website, Norbert Frinzel, wünscht Ihnen viel Spaß und viele Anregungen und Erkenntnisse zum Thema: ENERGIE!